Magnesium und Vitamin K

Mai 17, 2018

Fitness mit Magnesium

Warum Magnesium bei keinem Sportler fehlen darf

Fitness mit MagnesiumWieso ist der Bedarf bei Sportlern besonders hoch?

Während dem Sport scheidet ihr Körper vermehrt Flüssigkeit und Magnesium aus. Je länger und intensiver das Training ausfällt, desto mehr davon verliert der Körper. Das Muskel-Mineral sorgt für einen idealen Ablauf der Muskelfunktion. Außerdem optimiert es den Wechsel zwischen Muskelanspannung und -Entspannung. Sie verbrennen bei jeder Bewegung Magnesium. Dieses muss wieder aufgefüllt werden. Wenn dies nicht geschieht, entsteht ein Mangel. Dadurch können die Leistungsfähigkeit und die Fitness abnehmen. Ein Sporttreibender Mensch braucht also mehr des Minerals als ein Mensch, der sich nur selten körperlich betätigt. Darüber hinaus trägt Magnesium zur Bildung von Proteinen bei. Dieses spielt eine große Rolle beim Aufbau und Erhalt der Muskelmasse.

 

Sport mit Magnesium

Woran kann man einen Mangel erkennen?

Wenn dem Körper Magnesium fehlt, zeigt sich das besonders durch Muskelkrämpfe und ein Zucken des Augenlids. Viele Betroffene leiden unter Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Nervosität. Sportler bemerken besonders einen Abfall der Leistungsfähigkeit und eine langsamere Regeneration nach dem Training. Nach der Mineral-Einnahme können Sie sich besonders über eine verbesserte Regeneration, eine bessere sportliche Leistung und mehr Energie freuen.

Wie sollte das Mineral eigenommen werden?

Magnesium, sportliche Aktivitäten und eine bessere Leistung sind eng verknüpft. Daher empfehlen wir Ihnen eine Einnahme vor und nach dem Training. Durch die Einnahme vor dem Training kann ihr Körper während des Sports die bestmögliche Leistung abrufen. Nach dem Training muss der Speicher erneut aufgefüllt werden, da dieser zur Regeneration benötigt wird. Ideal ist eine Tagesdosis von 300 bis 600 mg. Diese ist abhängig von ihrer sportlichen Belastung. Nicht jedes Magnesium gelangt nach dem Schlucken ausreichend ins Blut. Am besten eignet sich organisches Citrat. Das wird dreimal häufiger ins Blut transportiert als gewöhnliche Salze. So versorgen Sie ihren Körper den ganzen Tag über. Wir empfehlen ihnen Magnesium Komplex von Reinvital für den sportlichen Erfolg. Dieses enthält außerdem Vitamin K und eignet sich auch für Vegetarier und Veganer.

 

 

 

 

März 7, 2016

Magnesiummangel – nicht zu verwechseln mit dem Altern

Viele Menschen ab dem 50. Lebensjahr beschweren sich über Muskelkrämpfe und Zuckungen, die sie nachts aus dem Schlaf reißen. Das Ergebnis: Eine unruhige Nacht und Muskelsteifheit über den Tag. Die Mehrheit stempelt diese Vorfälle unter dem Alterungsprozess ab, was allerdings nur bedingt der Wahrheit entspricht. Denn in über 90% der Fälle handelt es sich um einen einfachen Magnesiummangel, der kinderleicht behoben werden kann.

Anzeichen von Magnesiummangel

wadenkrampfMagnesium ist für unseren Körper unentbehrlich und wird in großen Mengen benötigt. Allerdings ist ein Magnesiummangel besonders bei Menschen über 50 Jahren keine Seltenheit, was sich negativ auf den gesamten Organismus auswirkt. In Zahlen: Nach Angaben des Deutschen Instituts für Ernährungsmedizin und Diätetik decken nur etwas mehr als 50% der Menschen ab 50+ ihren täglichen Magnesiumbedarf, etliche von ihnen nur die empfohlene Untergrenze.
Männer wie Frauen leiden am Magnesiummangel: Bei Frauen liegt dies vor allen an der Menopause, da durch die erhöhte Zufuhr von Kalzium (Stärkung der Knochendichte) Magnesium vernachlässigt wird. Bei Männern setzt der Mangel durch einen zu hohen Verzehr von Kaffee, Tee, kohlesäurehaltigen Softdrinks oder zuckerhaltigen Snacks über den Tag ein. Light-Produkte mit Zuckerersatz oder anderen Zusatzstoffen spülen das Magnesium über den Urin aus. Zudem fördert täglicher Stress zu einer Überproduktion an Adrenalin und Kortison, welche den Magnesiumhaushalt erschöpfen.

Typische Anzeichen eines Magnesiummangels:

  • Muskelkrämpfe
  • Zuckungen im Gesicht
  • Innere Unruhe
  • Schlechter Schlaf
  • Kopfschmerzen
  • Chronische Schmerzen

Empfehlungen bei einem Magnesiummangel:

Wenn Sie an einem der oben aufgeführten Symptome regelmäßig leiden, haben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit zu wenig Magnesium in Ihrem Körper. Doch was kann man machen?

  1. Verzichten Sie auf Zuckerersatz.
  2. Verzichten Sie auf kohlensäurehaltige Softdrinks, die die Magnesiumaufnahme behindern.
  3. Essen Sie mehr magnesiumreiche Lebensmittel wie Kürbiskerne, Mandeln, Cashew-Kerne, Heilbutt, Spinat oder Kleie
  4. Trinken Sie statt Leitungswasser Quellwasser, da dieses magnesiumreicher ist.
  5. Verzichten Sie weitestgehend auf Alkohol, da dieser den Stuhlgang und somit die Ausspülung antreibt.
  6. Wenn Sie Ihre Ernährung nicht umstellen möchten oder können, empfiehlt es sich, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen.